Sensorische Tests

Sensorische Tests: Kaffeeverkostung

LABORGERÄTE Analysensysteme, Peripherigeräte und Verbrauchsmaterialien
LABOREINRICHTUNG Labormöbelsyteme von Köttermann, Waldner, Flores Valles und anderen
CONTAINER-LABOR Mobile oder semistationäre Labore im Container oder auf dem Trailer
SENSORIKLABOR Sondereinrichtung für die sensorische Produktkontrolle
TRAINING Training der Anwender sowie Vorbereitung zu Zertifizierungen
INSTALLATION Installation von Laboreinrichtungen

Produktmerkmale wie das Aussehen, der Geruch, der Geschmack sowie das Hautgefühl sind oftmals kaufentscheidend. Daher ist es unerlässlich, die Kundenwünsche kennen zu lernen und entsprechend in den Produkten umzusetzen. Dabei helfen sensorische Tests.

Definition

Sensorische Tests dienen zur Messung und Überprüfung von Stoffeigenschaften bzw. Qualitätsmerkmalen, die über die Sinne wahrgenommen werden. Dazu gehören das Aussehen, der Geruch/Duft, der Geschmack, das Hautgefühl, die Konsistenz und andere physikalisch-chemisch vermittelte Wahrnehmungen. Der Mensch selbst dient dabei mit seinen Sinnen als Prüfinstrument. Dies erfordert viel Konzentration.

Bei den sensorisch zu testenden Stoffen handelt es sich im Wesentlichen um Rohstoffe, Zutaten, Zwischen, Halb- und Endprodukte.

Zielgruppen

Sensorische Produkteigenschaften sind insbesondere für Produzenten der folgenden Branchen von großer Wichtigkeit:

  • Nahrungs- und Genussmittel
  • Getränke
  • Duftstoffe, Riechstoffe und Aromen – Duftstoffproduzenten, Aromenindustrie
  • Waschmittel, Putzmittel, Reinigungsmittel
  • Körperpflege, Haut/Haarpflegeprodukte und Kosmetika
  • Zahnpasta
  • Tierfutter
  • Pharmaka
  • Packstoffe und Packmittel für Lebensmittel (DIN 10955)

Nach oben

Anwendungsgebiete

  • Qualitätskontrolle von Rohstoffen, Hilfsstoffen, Zutaten, Packmitteln, Zwischen- und Endprodukten
    • Zielsicherung: Erfüllt das Produkt die für den Verbraucher wichtigen Produkteigenschaften
    • Produktvergleich mit Marktführer
    • Untersuchung des Einflusses neuer Rohstoff-Chargen auf die Produktwahrnehmung
    • Untersuchung des Einflusses neuer Verfahrenstechniken in der Produktion
    • Festlegung und Überprüfung von Haltbarkeitszeiträumen
    • Feststellung labiler oder schwankender Produkteigenschaften
    • Untersuchung der Lagerstabilität (Reifungs- und Alterungsprozesse)
    • Kontrolle von Verpackungsmaterialien und deren Einflüsse auf die Produktwahrnehmung, -qualität und –stabilität
    • Untersuchung des Einflusses der Transportbedingungen
    • Bearbeitung sensorischer Reklamationen
  • Produktentwicklung/Optimierung
    • Untersuchung der Änderung der Produktqualität durch qualitative und quantitative Veränderung der Roh- und Zusatzstoffe
    • Langzeitprofile in der Produktwahrnehmung
    • Erarbeitung und Erneuerung von Produktstandards
    • Entwicklung von Prototypen
  • Forschung
    • Identifizierung der Inhaltsstoffe, die die sensorische Qualität ausmachen/beeinflussen
    • Untersuchung des Zusammenhanges zwischen den sensorischen Merkmalen und den chemischen, physikalischen und texturalen Eigenschaften des Testgutes
    • Erkennung und Entwicklung sensorischer Trends
  • Marketing und Marktforschung
    • Welche Rezeptur erzielt bei der Zielgruppe die höchste Akzeptanz?
    • Welche Produkteigenschaften führen dazu, dass eine Rezeptur gut zu der angepeilten Produktpositionierung passt?
    • Wie gut werden die Erwartungen, ausgelöst durch ein Produktkonzept, durch die Rezeptur erfüllt?
    • Welche Produkteigenschaften sollten aus Sicht der Zielgruppe verbessert werden?
    • Vergleich mit Konkurrenz- und Leitprodukten (Marktführer)

Nutzen für die Produzenten

  • Vermeidung von Flops und Reklamationen
  • Langfristiger Markterfolg durch Produktoptimierung/Weiterentwicklung
  • Absatzsteigerung
  • Verbesserung der Marktposition
  • Kosteneinsparungen bei Einhaltung der Ausgangsqualität
  • Orientierung bei der Entwicklung neuer Trends bzw. Produkte

Nach oben